Nürnberger Nachrichten vom 27. Oktober 2003

Das 5. Geraldino-Kindermusikfestival in der restlos ausverkauften Tafelhalle war wieder ein großer Erfolg
Mit Piratenhut und Geschichten zum Sieg
Unmada Manfred Kindel und sein Chor gewannen den Preis der Nürnberger Nachrichten – Gute Stimmung

von Sabine Reichel
Da wippten nicht nur die Kleinen im Takt mit: Beim fünften Kindermusikfestival des Nürnberger Liedermachers Geraldino gewann Unmada Manfred Kindel mit seinem Kinderchor den zum dritten Mal von den Nürnberger Nachrichten gestifteten Kinderliederpreis.
„Nicht schummeln oder ankreuzen, was die Eltern meinen“ mahnte Initiator und Moderator Geraldino zu Beginn der Veranstaltung in der restlos ausverkauften Tafelhalle. Auf einem Stimmzettel mussten die kleinen und großen Festivalbesucher am Ende des Wettbewerbes von den drei Finalisten die Gruppe ankreuzen, die ihrer Meinung nach den begehrten Wanderpokal erhalten sollten. „Kennt ihr ja alle von den Castingshows im Fernsehen“. Auch in diesem Jahr war die Entscheidung schwierig: Schon im Vorfeld hatte sich ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den verschiedenen Musikgruppen abgezeichnet. Zum Thema „Bau dir eine Welt“ waren Bewerbungen von 39 Kinderliedermachern aus ganz Deutschland eingegangen, die drei Bands für das Finale wurden von einer Jury bestimmt und lagen nur wenige Punkte auseinander.
Bemerkenswerte Show
Als Erster beim Wettbewerb an diesem Nachmittag auf der Bühnen: Unmada Manfred Kindel mit Piratenhut auf dem Kopf und kleinen Geschichten im Gepäck. Seit vielen Jahren ist der sympathische Musiker aus Hannover in Kindergärten, kulturellen Einrichtungen und Schulen unterwegs. Der Clou an seinem Auftritt war der kleine Kinderchor mit Jonas am Keyboard und der jungen Saxofonistin Lena, die allesamt eine professionelle und bemerkenswerte Show boten. Rockiger ging es im Anschluß mit dem Kölner Duo „Philis & Mike“ weiter, das die Kinder stets zum Mitmachen zu animieren versuchte. In knallgelben Gummanzügen betraten sie die Bühne und setzten auf Musikeinspielung per CD, zu der sie sangen, sprachen und reimten.
Eine für die Kindermusikszene sehr exotische Band gab es zum Schluß zu bestaunen und belauschen: Ganz ohne Instrumente als reine Vokaltruppe präsentierten „Die Fünf“ aus Ludwigsburg Stimmgewalt, Originalität und Charme. Mit feiner Ironie und kleinen, pfiffigen Spielszenen zwischen den Liedern erheiterten sie den Saal. Eine tolle Sache. Während der Auszählung der Stimmen gab sich der Initiator selbst die Ehre.
„Geraldino und die Plomster“ sorgten nach einer kurzen Pause für Stimmung, außerdem sang der Gospelchor „Sanjola“, der eine Aktion für das Kinderhaus CA.P.A.C. in Angola ins Leben gerufen hat. Deswegen legte Geraldino den Besuchern auch den Kauf der Festival-CD besonders ans Herz – der Erlös kommt dem Hilfsprojekt zugute. Nach zwei kurzweiligen und abwechslungsreichen Stunden in der Tafelhalle stand der Sieger des Wettbewerbes fest: Unmada Manfred Kindel mit seinem Song „Hinter uns die Berge“ erhielt die meisten Stimmen und bekam einen Scheck über 1.500 Euro überreicht. Da sieht man es mal wieder: Die Ersten müssen eben doch nicht immer die Letzten sein.
Weitere Infos unter www.geraldino.de oder www.kindermusikfestival.de